Was jede Virgin wissen sollte

„Virgin“ (Jungfrau) werden oftmals Personen genannt, die noch keine sexuellen Erfahrungen gemacht haben. Bei Rocky Horror ist das kaum anders. Eine Rocky Horror Virgin ist ein unglücklicher Jemand, der weder den Film, noch das Live-Musical je zu Gesicht bekommen hat.

Wenn du so ein unglücklicher jemand bist, hast du dir diese Seite vermutlich ausgesucht, weil du in nächster Zeit das Glück haben wirst, an einer Show teilzuhaben. Hier kannst du etwas darüber erfahren kannst, wie du dich in dieser neuen Situation „Rocky Horror“ zurechtfinden kannst und wie sich andere (z.B. Fans) verhalten. Wenn du die Live-Show zum Anlass nimmst, deine Jungfräulichkeit zu beenden, rate ich dir einen „Probelauf“ mit dem Video zu vermeiden.

Zuerst möchte ich vorausschicken, dass Rocky Horror das einzig wahre „Audience Participation“-Musical ist. Das heißt, das Publikum wird beim Live-Musical ins Geschehen eingebunden und bindet sich ungefragt ins Geschehen des Films ein. Das Publikum schreit also diverse passende Wörter oder Sätze bei Atempausen der Schauspieler in die Menge. Bei Live-Auftritten reagieren die Schauspieler darauf und gehen kurze Konversationen ein, die immer sehr amüsant ausfallen. Während des Filmes können die Schauspieler auf der Leinwand natürlich nicht reagieren, umso mehr schreit dafür das Publikum.

Die „Screams“ – wie sie in Fachkreisen genannt werden – variieren von Stadt zu Stadt, von Theater und Theater und von Vorstellung zu Vorstellung. Screams gibt es tausende und die Anzahl ist wachsend. Wenn dir also spontan während einer Vorstellung etwas einfallen sollte, fühle dich frei, es einfach zu brüllen. Selbst Schöpfer von Screams zu sein ist ein tolles Gefühl!

Zusätzlich zum Gebrülle wird mit diversen Utensilien geworfen. Eine Standardwurfausrüstung besteht aus Reis (Konfetti), Klopapier, einer Wasserpistole (natürlich befüllt) und einer Zeitung, damit man nicht nass wird. Wenn ihr Angst habt, aus eurem Theater an eurem großen Tag hinausgeworfen zu werden, wenn ihr euch dieser Wurfgegenstände betätigt, könnt ihr euch ja beim Theater erkundigen, was erlaubt ist und was nicht.

Natürlich ist es auch wichtig für euch zu wissen, dass Rocky Horror weder ein Musical wie jedes andere ist, noch ein Horror-Thriller, denn Rocky Horror ist eine Rock-Musical-Hommage an alle bekannten alten Horror-B-Streifen (wie Frankenstein, Der unsichtbare Mann oder King Kong).

Rocky Horror macht Spaß, hat Witz und Biss und lockt die verrücktesten Gestalten aus ihrem Zuhause. Deshalb solltet ihr abgesehen von den Utensilien verdammt viel Spaß und gute Laune mitbringen und in euren Gedanken aus den auch selbst auferlegten gesellschaftlichen Zwängen ausbrechen.

Mehr möchte ich euch an dieser Stelle nicht verraten. Vergesst aber nicht, es ist euer erstes Mal und da solltet ihr das Beste draus machen.

top